Verstand und Vernunft

Verstand und Vernunft
   werden im Sprachgebrauch der klassischen Theologie nicht unterschieden. Anders bei I. Kant († 1804), nach dem sich die Vernunft auf das Bewußtsein u. dessen Grundlagen bezieht, während der Verstand als ”Vermögen der Begriffe“ die Anwendung der Vernunft auf den Bereich der Erscheinungen (sinnlichen Wahrnehmungen) darstellt. In der Theologie bezeichnen Verstand u. Vernunft das durch Transzendenz (Geist) gekennzeichnete geistige Erkenntnisvermögen des Menschen u. damit seine unausweichliche Verwiesenheit auf Gott, die auch dann noch existiert, wenn ein Mensch sie leugnet. Dieses eine Erkenntnisvermögen desMenschen kommt bewußtseinsmäßig zu sich selber u. damit zu seiner Transzendenz, indem es sich (notwendig) dem sinnlich Anschaulichen, der ”Vorstellung“, dem ”Bild“ u. damit der Konkretheit menschlicher Erfahrung u. Erkenntnis zuwendet, wie sie in der Gesellschaft u. ihrem kulturellen Gedächtnis gegeben ist. Dieses eine Vermögen ist begrifflich u. schlußfolgernd (”diskursiv“) u. zugleich ”intuitiv“, weil es nicht nur hingewendet zum sinnlich Anschaulichen denkt, sondern – indem es seiner eigenen Transzendenz inne wird – zu höchsten ”metaphysischen“ Einsichten gelangt, die ursprünglich u. unableitbar sind. Mit dem Wesen des Menschen als Person ist es gegeben, daß der Grundvollzug seines Verstandes wesentlich auch auf den Grundvollzug seines Willens bezogen ist. Beide Grundvollzüge zusammen machen den einen Selbstvollzug des menschlichen Geistes aus (so wie in analogerWeise zwei u. nur zwei ”Hervorgänge “ u. Möglichkeiten der Selbstmitteilung in der göttlichen Trinität erkannt werden). In der Sicht der kath. Theologie nimmt der Verstand, das vernünftige Denken des Menschen, nicht ”nachträglich“ Stellung zu einer ohne menschlichen Verstand ergangenen Offenbarung Gottes. Vielmehr ist dieses menschliche Erkenntnisvermögen in der ganzen Breite seiner Wirklichkeit u. in der ganzen Vielfalt seiner Aspekte von der Offenbarung Gottes angerufen. Angerufen wird das Erkenntnisvermögen in seiner Transzendentalität durch die Gnade, in seiner Verwiesenheit auf die Welt u. das sinnlich Anschauliche durch die Erfahrbarkeit Gottes in der Geschichte u. durch das Wort der Verkündigung (das als menschliches Wort erscheint), in seiner Gesellschaftlichkeit durch die kirchlichkommunikative Gestaltwerdung der Offenbarung, in seiner geschichtlichen Entwicklung durch die Geschichte des Glaubensbewußtseins der Kirche, in seiner ”diskursiven“ Rationalität durch den Wissenschaftscharakter der die Offenbarung reflektierenden Theologie. Von da her versteht sich die kath. Überzeugung, daß Glaube u. Vernunft sich nicht widersprechen, sondern gegenseitig positiv beeinflussen.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

См. также в других словарях:

  • Verstand und Gefühl — Titelblatt der ersten Ausgabe von Verstand und Gefühl (1811) Verstand und Gefühl (engl. Sense and Sensibility) ist ein Roman von Jane Austen. Zusammen mit Stolz und Vorurteil (Pride and Prejudice) und Kloster Northanger (Northanger Abbey) gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • Verstand — Grütze (umgangssprachlich); Denkvermögen; Grips (umgangssprachlich); Geist; Köpfchen (umgangssprachlich); Scharfsinnigkeit; Denkfähigkeit; Intelligenz; Vernunft; …   Universal-Lexikon

  • Verstand — ohne Gefühl ist unmenschlich. Gefühl ohne Verstand ist Dummheit. «Egon Bahr [* 1922]; dt. Politiker» Verstand sieht jeden Unsinn, Vernunft rät, manches davon zu übersehen. «Wieslaw Brudzinski» Der Verstand, der uns nicht hindert, hie und da eine… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Vernunft — Mit Vernunft als philosophischem Fachbegriff wird die Fähigkeit des menschlichen Geistes bezeichnet, von einzelnen Beobachtungen und Erfahrungen auf universelle Zusammenhänge in der Welt zu schließen, deren Bedeutung zu erkennen und danach zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Verstand — Der Verstand ist in der Philosophie das Vermögen, Begriffe zu bilden und diese zu Urteilen zu verbinden. Die heutige Verwendung des Begriffes wurde maßgeblich von Immanuel Kant geprägt, der dem Verstand häufig die Vernunft gegenüberstellt, ihn… …   Deutsch Wikipedia

  • Verstand — 1. Am Verstande trägt man nicht schwer. Die Finnen sagen: Verstand verwundet nicht den Kopf des Mannes. (Bertram, 41.) 2. Besser Verstand und fröhlicher Muth als fürstliche Schätze und königlich Gut. 3. De Verstand kummt mit de Jahre und de… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Vernunft — (von vernehmen, lat. ratio woher das ital. ragione, franz. raison, engl. reason), die das Uebersinnliche, das Wesen der Dinge inne werdende Geisteskraft, das Vermögen der Ideen oder Principien, das Wesen des menschlichen Geistes, wodurch dieser… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vernunft — und Verstand, zwei Bezeichnungen für die höhern Funktionen des menschlichen Vorstellungslebens. Nach Kant bringt der Verstand die Beziehungen des Begriffsinhalts in Urteilen zum Bewußtsein (Verstandesbegriffe), während die Vernunft ganze Massen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Verstand — Verstand, lat., intellectus, woher das ital. intelligenza, frz. entendement, engl. understanding, im allgemeinen gleichbedeutend mit Vernunft (s. d.); die neuere Philosophie unterschied den V. von der Vernunft im Ganzen dahin: er bewege sich… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Verstand — (Intellectus), im allgemeinen Sinne die Fähigkeit des Verstehens, d. h. der sachlich richtigen und genauen Auffassung gegebener Tatsachen oder Gedanken und ihrer Beziehungen. Ein guter V. setzt Scharfe, d. h. die Fähigkeit, die mannigfaltigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»